Schild mit der Aufschrift "Disabled bays"

Der Weg ist das Ziel

Der Weg ist das Ziel – das muss sich auch die Deutsche Messe AG gedacht haben als sie darauf verzichtete, das Pressezentrum auf dem Messegelände in Hannover mit einer Rollstuhltoilette auszustatten. Von unserem Büro zur Toilette und zurück war ich auf der CeBIT so gut und gerne 20 Minuten unterwegs.

Vom Büro…

Gallerie im Pressezentrum

am Pressecounter vorbei…

Flur vor dem Pressecounter

mit dem Fahrstuhl, dessen Tür mir beim Reinfahren die Hand einklemmte, weil die Lichtschranke für Rollstuhlfahrer zu weit oben angebracht ist,…

Fahrstuhltür

in den 1. Stock…

Fahrstuhlknopf

an der Garderobe vorbei durch eine Tür…

Flur

und durch noch eine Tür…

Tür

eine lange Rampe hoch…

Rampe

einen riesen Gang runter…

Gang

erreicht man nach knapp kalkulierten 8 Minuten One-Way-Zeit die nächst gelegene Rollstuhltoilette.

Toilette

5 Gedanken zu „Der Weg ist das Ziel“

  1. Vielleicht hat Christiane, ja deshalb die Fotos gemacht. Damit sie den Rückweg wieder findet.

    Ist aber trotzdem ärgerlich.

  2. Es erinnert mich an die BRAVO-Bildgeschichten, ist zwar mindestens genauso unterhaltsam beim Lesen, allerdings im echten Leben mehr als nur ein massives Ärgernis. Für mich wäre es der persönliche Horror, gerade wenn es um Toiletten geht. Da überlegt sich der Körper ja nicht "hm, ich müsste in acht Minuten mal" …

  3. Fein – zwei Fliegen mit einer Klappe. Man hat sich um Behindis "gekümmert" und trotzdem elegant verhindert, dass sich allzuviele in den Hallen aufhalten.

    Ausschluß durch Architektur, nichts neues, aber diesmal mit lieeeeeeeebem "Anstrich".

  4. Das halte ich für einen Fall für die World Toilet Organization, eine Vereinigung, die die Verbreitung von Toiletten – besonders in armen Ländern und Frauentoiletten in westlichen Ländern – vorantreiben will. http://www.worldtoilet.org/

Kommentare sind geschlossen.

Teilen….

Suchen

Kaffee

Meist gelesen

Werbung

Werbung

Lesen Sie auch

Jahresendfragebogen 2021

Auch in diesem Jahr beteilige ich mich an der guten, alten Bloggertradition, einen Jahresendfragebogen auszufüllen.