Schild mit der Aufschrift "Disabled bays"

Baustelle

So sehen in England viele Baustellen aus. Sie haben Rampen!

Baustelle mit Rampe

Da ich das aus Deutschland nicht unbedingt gewohnt war, habe ich mich im Winter mal bei einem Bauarbeiter bedankt, dafür dass die Baustelle Rampen hatte. Ich meinte, ich fände super, dass er und seine Kollegen darauf geachtet hätten. An seiner Reaktion merkte ich, dass ich schon sehr merkwürdig auf ihn wirkte. Er schaute mich an als wolle ich ihn auf den Arm nehmen und meinte, das sei doch selbstverständlich, sei ja schließlich Gesetz.

8 Gedanken zu „Baustelle“

  1. Genau das ist der Unterschied zwischen Gesetz und „persönlichem Gefallen“, zwischen Selbstverständlichkeit und „Kümmern“.

  2. Ich wohne in München im Olympiadorf. Dieses wird seit Jahren saniert. Seit ca. 3 Jahren sind die Fuß und Rollwege dran. Seit diesem Frühjahr in einem Bereich der auch mich auf meinen Wegen betrifft. Und siehe da auch in Deutschland läuft es ohne irgendein Problem. Als mir eine der Rampen zu steil war, musste ich mit 2 Menschen reden. Aber als ich es dem 2. sagte war das Problem innerhalb von 4 Stunden nicht mehr vorhanden. Die Rampe hatte eine angenehme Länge. Klar habe ich Ihm dann gesagt das er und seine Truppe Klasse sind.

  3. „in Deutschland läuft es ohne irgendein Problem“.

    Vielleicht hast du „Glück“, in deinem saniert werdenden olympischen Dorf. Vielleicht gibt es dieses „Glück“ auch anderswo in Sanierungsgebieten.

    Aber es ist genau dies: „Glück“.

    _Anspruch_ besteht nämlich in Deutschland ganz bestimmt nicht auf barrierefreie Baugruben.

    Ich zumindest habe es mittlerweile ziemlich satt, mich immer auf „Glück“ oder persönliche Gefallen oder „Liebsein“ oder sonstwas verlassen zu sollen.

    „Ohne irgendein Problem“ läuft in Deutschland nämlich höchstes das allgegenwärtige SonderSonder.

Kommentare sind geschlossen.

Teilen….

Suchen

Kaffee

Meist gelesen

Werbung

Werbung

Lesen Sie auch

Jahresendfragebogen 2021

Auch in diesem Jahr beteilige ich mich an der guten, alten Bloggertradition, einen Jahresendfragebogen auszufüllen.