Schild mit der Aufschrift "Disabled bays"

Sozialdemokratische Doppelnamendame

SPD

„Sozialdemokratische Doppelnamendame“ nennt die taz die schleswig-holsteinische Ministerin für Kultur Ute Erdsiek-Rave in ihrer morgigen Ausgabe. Diesen Ausdruck habe ich sofort unter den ersten 1000 Wörtern meines Vorurteil-Wortschatzes gespeichert, um ihn bei Gelegenheit abzurufen.

Was mich aber wundert ist, dass sich die taz derart mit ihrer sozialdemokratischen Doppelnamendamen-Leserschaft anlegt. Ich dachte eigentlich, die seien auf jede Leserin angewiesen. ;-)

1 Gedanke zu „Sozialdemokratische Doppelnamendame“

  1. „Trägerin der goldenen Ehrennadel des Bundesverbandes der Doppelnamengeschädigten“ ist auch nett…

Kommentare sind geschlossen.

Teilen….

Suchen

Kaffee

Meist gelesen

Werbung

Werbung

Lesen Sie auch

Jahresendfragebogen 2021

Auch in diesem Jahr beteilige ich mich an der guten, alten Bloggertradition, einen Jahresendfragebogen auszufüllen.