Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Tag Archiv für Washington

WM in den USA

Wer meint, man müsse nur in die USA fahren, um von der WM nichts mitzubekommen, liegt falsch. Auch hier steht an ganz vielen Kneipen, dass sie die Spiele übertragen. Wir haben das Deutschland – Polen-Spiel im Goetheinstitut in Washington D.C. gesehen.

Zuschauer im Goetheinstitut

Das war sehr nett. Es gab deutsches Bier und Brezel. Es waren viele Deutsche da. Die meisten leben hier. Außerdem waren Gäste der polnischen Botschaft unter den Zuschauern. War sehr lustig.

Das Goetheinstitut ist wirklich ein Stück Deutschland in Washington. Ich habe mich gleich wie zu Hause gefühlt als ich die Stufen vor dem Eingang sah. Ein amerikanischer Mitarbeiter brachte uns dann mit dem Lastenfahrstuhl zur Leinwand, wo das Spiel übertragen wurde – aber nicht ohne zu erwähnen, dass das Goetheinstitut gegen das Gesetz verstoße, weil sie nicht barrierefrei sind. Ich sagte ihm augenzwinkend, dass das zur deutschen Kultur gehöre. Ich musste dringend zur Toilette und es gab eine Rollstuhltoilette, die diesen Namen aber nicht verdient hatte. Mein Rollstuhl ist 63 Zentimeter breit und 80 Zentimeter tief. Ich passte kaum in den winzigen Raum und es bedurfte einiger Akrobatik bis ich mein Ziel erreicht hatte. Als ich dann endlich umgestiegen war, kam ich gegen den Rollstuhl und der gegen die Tür – es war ja super eng. Weil zu allem Überfluss auch noch das Schloss defekt war, sprang die Tür auf. Die Welt zu Gast bei Freunden mit winziger Rollstuhltoilette und defektem Schloss. Es kam Gott sei Dank niemand rein – ich konnte meine Akrobatik in Ruhe beenden und zwischendurch die Tür zuhalten.

Christiane is in town

I know that some bloggers and other nice people from US read this weblog. At 10th of June I fly to Philadelphia, later I visit Baltimore, Washington, New York and Boston. So if you wanna meet me for a cup of coffee please feel free to leave a comment or send an email.

Reiseplanung auf amerikanisch

Ich plane gerade unsere nächste Reise. Wir fliegen in die USA, unter anderem nach Washington D.C. Und ich habe gerade etwas sehr schlaues entdeckt: Einen Film über die Barrierefreiheit der U-Bahn und der Busse in Washington. In 20 Minuten wird erklärt, wie ich U-Bahn fahre und auf was ich mich als Rollstuhlfahrer, blinder, sehbehinderter oder gehörloser Kunde dort erwartet. Den Film gibt es hier (WMV, mit Untertitel).

Der Film ist eine klasse Idee und sollte von europäischen Verkehrsunternehmen unbedingt nachgemacht werden. Dank des Films bin ich als Touristin schnell und kompakt informiert, weiß jetzt, dass alle U-Bahnstationen in Washington einen Fahrstuhl haben, dass auf jeder Route irgendwann ein barrierefreier Bus kommt und wie ich mein Ticket bezahle. Eine gute Idee finde ich auch den E-Mail- und SMS-Dienst, der über defekte Fahrstühle informiert oder auch das wiederholte Anfordern des Fahrers, wenn man die Gegensprechanlage nicht nutzen kann. Ich berichte dann, ob alles so barrierefrei war, wie es in dem Film dargestellt wird.