Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Tag Archiv für FAZ

Journalistische Krüppel

„Dann gibt es aber auch die Frau Martine Wells, die an jenem Morgen ebenfalls beide Beine eingebüßt hat und, da sie nicht mehr so gut laufen kann, wie sie möchte, gerade ihren Flugschein macht. Andere finden sich noch kaltblütiger ab mit ihrem neuen Zustand als amtliche Krüppel; einer hat gerade eine kurze Anleitung veröffentlicht, was Krückenträger beim Besuch eines Restaurants beachten sollten: ‚Toiletten im Keller sind ein Graus (Treppen!)‘.“

FAZ vom 07.07.2006, Nr. 155 / Seite 5 in einem Bericht über die Opfer der Anschläge von London

Es ist kaltblütig, Tipps zu geben, worauf man achten muss, wenn man an Krücken geht? Das ist nicht kaltblütig, das ist realitätsnah. Die Menschen sind „amtliche Krüppel“? Selber Krüppel, wer sowas schreibt.

Über den neuen Hauptbahnhof

„Statt eines neuen Wahrzeichens wird nun ein Contergan-Bau eröffnet, der jedem Gefühl für Proportion und Eleganz spottet.“ Der Leiter des ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“, Wolfgang Herles, in der Welt

„Falls das Unheil seinen Lauf nehmen und der Lehrter Bahnhof in seiner gegenwärtigen Form beendet werden sollte, wird er dennoch als ein architektonisches Meisterwerk gefeiert werden, und Fotografen werden geeignete Perspektiven finden, um die falschen Proportionen zu überspielen. Aber alle Lobredner und Bildbeschöniger werden nicht vergessen machen können, daß sie einen Krüppel gesundbeten.“ FAZ am 17.11.2005

„Menschen mit Contergan Schädigungen haben sich empört an mich gewandt und sich dagegen verwahrt, als Vergleichsobjekte herabgewürdigt zu werden, die – folgt man dem Bedeutungsgehalt Ihres Satzes – offenbar ebenfalls ‚jedem Gefühl für Proportion und Eleganz spotte(n)‘. Ich kann diese Empörung sehr gut nachvollziehen. Ihre Formulierung hat mich sehr bestürzt. Die Metapher vom Hauptbahnhof als ‚Contergan-Bau‘ empfinde ich als veritable Entgleisung.“ Der behindertenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Markus Kurth, in einem offenen Brief an Wolfgang Herles