Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Tag Archiv für Accessibility

Accessible Barcamps

[Zur deutschen Version]
I’m thinking about attending the Barcamp in Berlin. I could stop thinking about it if I were to find out that the venue is not accessible. But that would be contrary to the Barcamp concept…

For this reason I have written down some important issues to make Barcamps
more accessible for disabled visitors. Maybe the list is not complete but it could be helpful for non-Barcamp-events too:

1. Only an accessible venue is a good venue.

2. Every room must have step-free access. Multi-storey buildings must have a lift. And the lift must also have step-free access.

3. There must be at least one accessible toilet. Accessible toilets are toilets where a wheelchair fits in without any problems. It’s not enough to have a toilet with step-free access.

4. Be transparent regarding accessibility. If you answer most of the accessibility questions during the application process, people with disabilities don’t have to search for answers and feel welcome to the event.

5. Name someone who is responsible for the event’s accessibility (preferably someone with experience). Publish the name and email address of the responsible person on the website.

6. Make the Barcamp website and the application process accessible.
Make sure that people with disabilities can participate and apply. It should be clear who to contact if any problems occur during the application process.

7. Provide travel information for people with disabilities. Where is the next accessible station? Do the buses have ramps?

8. Some venues have induction loop systems for people who use a hearing aid. Provide information about the system on the website.

9. Deaf people can only benefit from the event if there is a sign language interpreter. Maybe you can find a sponsor who is able to cover the costs if deaf participants apply. But ask the deaf participants beforehand if and when they need an interpreter!

10. Assistants of disabled participants aren’t participants and don’t have to apply. Disabled participants who need an assistant can bring a second person with them. That’s also to be published on the website.

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 2.0 Germany License.

Update: The Barcamp in Berlin is accessible for me. But I’ve written the list to support Barcamp organisers in the future.

Accessible London Tube stations 2012

By 2012 the following London tube stations will be accessible (Source: Mayor of London):

1. Barking (Zone 4, currently step-free)

2. Bermondsey (Zone 2, currently step-free)

3. Brixton (Zone 2, currently step-free)

4. Caledonian Road (Zone 2, currently step-free)

5. Canada Water

6. Canary Wharf (Zone 2, currently step-free)

7. Canning Town (Zone 3, currently step-free)

8. Chalfont & Latimer, (Zone C, currently step-free)

9. Chesham (Zone D, currently step-free)

10. Chorleywood (Zone B, currently step-free)

11. Dagenham Heathway (Zone 5, currently step-free)

12. Earls Court (Zone 1/2, currently step-free)

13. East Ham (Zone 3/4, currently step-free)

14. Elm Park (Zone 6, currently step-free)

15. Epping (Zone 6, currently step-free)

16. Fulham Broadway (Zone 2, currently step-free)

17. Hammersmith (District) (Zone 2, currently step-free)

18. Hammersmith (H&C) (Zone 2, currently step-free)

19. Harrow & Wealdstone (Zone 5, currently step-free)

20. Heathrow T123 (Zone 6, currently step-free)

21. Heathrow T4 (Zone 6, currently step-free)

22. Hillingdon (Zone 6, currently step-free)

23. Hounslow East (Zone 4, currently step-free)

24. Hounslow West (Zone 5, currently step-free)

25. Kensington Olympia (Zone 2, currently step-free)

26. Kew Gardens (Zone 3/4, currently step-free)

27. Kilburn (Zone 2, currently step-free)

28. London Bridge (Zone 1, currently step-free)

29. New Cross (Zone 2, currently step-free)

30. North Greenwich (Zone 2/3, currently step-free)

31. Richmond (Zone 4, currently step-free)

32. Southwark (Zone 1, currently step-free)

33. Stanmore (Zone 5, currently step-free)

34. Stratford (Zone 3, currently step-free)

35. Sudbury Town (Zone 4, currently step-free)

36. Tottenham Hale (Zone 3, currently step-free)

37. Upminster (Zone 6, currently step-free)

38. Upney (Zone 4, currently step-free)

39. Uxbridge (Zone 6, currently step-free)

40. West Finchley (Zone 4, currently step-free)

41. West Ham (Zone 3, currently step-free)

42. Westminster (Zone 1, currently step-free)

43. Willesden Junction (Zone 3, currently step-free)

44. Wimbledon (Zone 3, currently step-free)

45. Woodford (Zone 4, currently step-free)

46. Woodside Park (Zone 4, currently step-free)

47. Wembley Park (Zone 4, currently step-free)

48. Acton Town (Zone 3)

49. Archway (Zone 2/3)

50. Clapham South (Zone 2/3)

51. East Putney (Zone 2/3)

52. Edgware (Zone 5)

53. Euston Square (Zone 1)

54. Finchley Central (Zone 4)

55. Finsbury Park (Zone 2)

56. Golders Green (Zone 3)

57. Greenford (Zone 4)

58. Green Park (Zone 1)

59. Hainault (Zone 4)

60. Harrow-on-the-Hill (Zone 5)

61. Heathrow T5 (New Station)

62. Hendon Central (Zone 3/4)

63. High Barnet (Zone 5)

64. Highbury and Islington (Zone 2)

65. King’s Cross St. Pancras (Zone 1)

66. Ladbroke Grove (Zone 2)

67. Leytonstone (Zone 3/4)

68. Mile End (Zone 2)

69. Morden (Zone 4)

70. Newbury Park (Zone 4)

71. North Acton (Zone 2/3)

72. Oakwood (Zone 5)

73. Paddington (Zone 1)

74. Pinner (Zone 5)

75. Rayners Lane (Zone 5)

76. Roding Valley (Zone 4)

77. Shepherd’s Bush (Central line, Zone 2)

78. Southfields (Zone 3)

79. Stockwell (Zone 2)

80. Tooting Broadway (Zone 3)

81. Tottenham Court Road (Zone 1)

82. Tower Hill (Zone 1)

83. Vauxhall (Zone 1/2)

84. Waterloo (Zone 1, Jubilee Line currently step-free)

85. Wood Lane (New Station)

Step-free means accessible from plattform to the exit, not from plattform into the train. :-)

Christiane is in town

I know that some bloggers and other nice people from US read this weblog. At 10th of June I fly to Philadelphia, later I visit Baltimore, Washington, New York and Boston. So if you wanna meet me for a cup of coffee please feel free to leave a comment or send an email.

Technik, die begeistert

Am Hauptbahnhof Bochum gibt es zwar Fahrstühle, aber nutzen kann man sie seit längerem nur mit Hindernissen, schreibt der Medienbeobachter. Schön, dass sowas auch noch anderen Leuten auffällt.

Übrigens haben die wenigsten Bahnhöfe überhaupt Fahrstühle. Zudem bietet die Bahn an lediglich 300 Bahnhöfen Ein-, Aus- und Umstieghilfe für behinderte Reisende an – in die meisten Züge kommt man als Rollstuhlfahrer nämlich nicht ohne Hilfe rein, weil sie Stufen haben. Es gibt in Deutschland aber nach Bahn-Angaben 5500 Haltepunkte. Also ganze 5,5 Prozent der Haltepunkte sind für behinderte Menschen nutzbar. Wer von Berlin nach Hamburg will, hat keine Probleme. Wer aber von Hamburg nach Bensheim in Hessen will schon.

Sehr lesenswert ist in dem Zusammenhang das
Programm der Deutschen Bahn AG zur Barrierefreiheit. Das haben sie nicht freiwillig aufgelegt, sondern sind mit dem Behindertengleichstellungsgesetz dazu verpflichtet worden. Wenn man alle Worthülsen und Beschönigungen rausstreicht, bleibt nicht viel übrig, auf das Menschen mit Behinderung, Kinderwagen oder einfach in fortgeschrittenem Alter in den kommenden Jahren hoffen können.

Wenn Journalisten über blinde Menschen schreiben

Es ist ein Phänomen: Wenn Journalisten über blinde Menschen und das Thema Blindheit schreiben, schreiben sie anders als sonst. Da geht es meist um Gefühle, man spürt förmlich wie fasziniert der Autor von seinem eigenen Thema ist – das muss nicht schlecht sein, führt aber oft zu Halbwahrheiten, die aus den eigenen, teilweise falschen Vorstellungen über Blindheit, resultieren. Ein schönes Beispiel ist der Artikel „Elektronischer Blindenhund“, den man gerade bei Spiegel Online lesen kann.

„Für viele Blinde und Sehbehinderte gibt es nur zwei Möglichkeiten: Sich einem ausgebildeten Führhund anvertrauen – oder zu Hause bleiben.“

So beginnt der Text nach dem Teaser prompt falsch. Die meisten blinden Menschen nutzen einen Blindenstock und kommen damit gut zurecht. Und selbst die, die gar nichts nutzen, sitzen nicht nur zu Hause.

„Gerade die Navigation in lauten und räumlich komplexen Großstadtumgebungen kann für Menschen, die nicht sehen können, zur gefährlichen und mühseligen Odyssee werden.“

Blinde Menschen orientieren sich nach Gehör. Da wird es schwieriger (aber nicht unmöglich!) sich zu orientieren, wenn alles leise ist, zum Beispiel kein Auto fährt und sie sich nicht am Verkehrsfluß orientieren können.

Gefährlich, mühselig – jaja, schon schlimm so ein Leben als blinder Mensch, denkt Autor offenbar und verbreitet das als Wahrheit.

„Routen müssen auswendig gelernt, die Umgebung mit dem Gehör ergründet werden – das heißt Wind, Regen oder eine schlichte Erkältung können die Orientierung bereits schwierig machen.“

Glückwunsch zum Spannungsbogen! Ich frage mich nur gerade, wie sich sehende Menschen in der Stadt orientieren: Routen müssen auswendig gelernt werden, die Umgebung mit den Augen ergründet werden – das heißt Schnee, Nebel oder einfach nur Dunkelheit können die Orientierung bereits schwierig machen.

Dann folgen Zitate (Krankenkassen zahlen nicht mehr, viel Verantwortung…). Es gibt einen Rechtsanspruch an die gesetzliche Krankenkasse für einen Blindenhund. Es ist richtig, den muss man erstmal durchsetzen. Das trifft aber auf jedes Hilfsmittel zu. Auch auf den Hightech-Blindenhund, der mit dem Artikel beworben wird.

„Zudem seien gerade Berufstätige kaum in der Lage, einem Tier ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken – und ein Führhund muss kontinuierlich weitertrainiert werden, damit er seine anspruchsvolle Aufgabe nicht verlernt.“

Gerade Berufstätige, die mit dem Blindenhund zur Arbeit gehen, trainieren den Hund bereits auf dem Hin- und Rückweg zum Arbeitsplatz. Mir sind eher Probleme bei Blindenführhundhaltern bekannt, die selbst kaum noch raus gehen.

„Außerdem wird ein Hund müde – mehr als zwei Stunden kann er in städtischer Umgebung nicht konzentriert führen, sagt Ritzler.“

Na was jetzt? Zu wenig Training oder zu viel? So pauschal kann man das nicht sagen. Das kommt doch auf den Hund und die Umstände an.

„Ritzler hat sich mit Blinden und Sehbehinderten unterhalten, hat sich ihre Sorgen und Probleme angehört (…)“

Natürlich. Sorgen und Probleme haben die Blinden und Sehbehinderten. Was sonst?

Es folgt eine Lobhudelei auf die tolle Erfindung:
„‚MYGO‘ ist gewissermaßen ein Blindenstock fürs 21. Jahrhundert.“

„Bei der Cebit wurde Ritzler dafür mit dem „Dyson Innovation Award 2006″ belohnt, mit dem der Staubsaugerhersteller alltagstaugliche aber ungewöhnliche Gestaltungsideen fördern will.“

Wieviele blinde / behinderte Menschen saßen in der Jury? Wieviele blinde Menschen haben das Gerät getestet?

Nicht, dass ich die Erfindung verteufele. Ich kenne sie ja nicht. Vielleicht ist sie wirklich ganz interessant. Aber doch bitte nicht so tun als wäre das die Rettung für blinde Menschen. Die leben auch jetzt schon ganz gut und nicht immer sind die Erfindungen, für die sich nicht behinderte Menschen begeistern, wirklich hilfreich für behinderte Menschen. Es reicht halt nicht, den Erfinder zu befragen. Und wer jetzt schon keinen Fuß vor die Tür setzt, wird es auch nicht mit einer Hightech-Apparatur tun.

Dear Dusseldorf Airport

Many thanks to Katja from Colorado/USA, who made it possible that travellers with disabilities from US know, where they shouldn’t arrive in Germany – in Dusseldorf. She translated my blog entry (see below) into English. Don’t miss her weblog!

1000 Dank an Katja aus Colorado/USA, die dafür gesorgt hat, dass auch behinderte Reisende in den USA wissen, wo sie besser in Deutschland nicht laden – in Düsseldorf. Sie war so nett und hat meinen Eintrag ins Englische übersetzt. Übrigens ist ihr Weblog sehr lesenswert!

Dear organizational geniuses of Duesseldorf airport:Imagine an airport where passengers are required give up their shoes at check in, and wear slippers to their gates. Additionally imagine, that the slippers are one size fits all, everyone must shuffle to the airplane in size 13 slippers. Now imagine, that this isn’t done just at departure but also for arrivals. When the plane arrives, the passengers aren’t able to pick up their shoes until they get to the baggage claim. “Outrageous,” you say. And “We would never do such a thing.”

Yes, I think it’s outrageous, too. But that’s exactly what you do. Not to passengers who have shoes, but to wheelchair users. You don’t return their own wheelchairs to them at the plane. No, no. You seat them in an airport wheelchair. And in this they have to get to the baggage claim, that is to say, they have to allow themselves to be pushed. Because the wheelchair is so bad, that only a very few are actually able to move themselves. You’re not interested in the fact that things work very differently at the more than 40 airports I’m familiar with world-wide. A wheelchair is a wheelchair, you think. But that’s not true.

Health insurance pays less and less, but one thing they do pay for: custom-fitted wheelchairs for disabled people who need them. And why is that? Because the health insurance companies, unlike you, have grasped the fact that custom chairs prevent pressure sores and many disabled people are only able to sit up properly in their own wheelchairs. For many, it’s painful and uncomfortable to sit in a wheelchair that doesn’t fit them. There is a difference between those who can’t walk far due to age and those who have spinal cord injuries, MS, or other problems.

You, however, explain to me, that all this is due to safety considerations. Very interesting. Where is the safety risk in bringing my own wheelchair, which has been in the airplane from Hamburg to Duesseldorf the whole time, to me at the gate? Do you honestly believe that someone could have decided to fly from Hamburg to Duesseldorf with explosives in her wheelchair in order to blow up your beautiful airport? One of your employees, when confronted with this question, replied, “But then we would have to carry it up the stairs.” Yes. You would have to do that. They do that at thousands of airports all over the world. I am confident, that your employees could manage it as well. But you have something, that many other airports don’t – elevators that go up to the gates. In fact, you could take the wheelchairs up in them.

“But what about check-in?” I hear you say. Do you know that your colleagues in Hamburg, Munich and elsewhere have these cute little vacuum cleaners? They use them to vacuum the wheelchair, put the dust under a microscope, and confirm for themselves that I’m not sitting on explosives. It takes a whole two minutes. Why can’t you manage this like everyone else in the world? Why do you make your disabled passengers shuffle to the gate in size 13 slippers?

Have you ever heard of laws against discrimination against the disabled? Or of the new EU rulings that give the disabled more rights? No? Well, fine. My lawyer will be enlightening you. Perhaps then you’ll appreciate why it’s unbounded cheek to take my wheelchair away.

Barrierefreies Internet auf Österreichisch

Monitor steht in der Wüste Schriftzug Das Web muss keine Wüste sein - accessible Media

Österreichische Expertinnen und Experten haben eine Plattform gebildet, mit dem Ziel, die Kräfte für ein barrierefreies Internet zu bündeln. Accessible media – Zugang für alle“ heißt die Organisation und hat mit Eva Papst und Martin Ladstätter schon die Crème de la Crème der österreichischen Behindertenbewegung auf seiner Seite. Viel Erfolg!

(via BIZEPS-INFO)

Barrierefreies Zimmer und ein Brief

Nach unserer 13-stündigen Zugfahrt von Toronto nach New York waren wir froh, endlich im Hotel zu sein. Wir hatten ein anderes Hotel gebucht als am Anfang unseres Urlaubs. Es lag in Jersey City, auf der anderen Seite des Hudson River. Wir konnten vom Hotel aus, die Skyline New Yorks sehen.

Ich hatte das Hotel online auf der Website der Kette Candlewood Suites gebucht. Zu meiner großen Freude waren sogar die barrierefreien Zimmer online buchbar. Ich wählte es aus, buchte und bekam sofort eine Mail mit der Buchungsbestättigung. Auch der Zimmertyp „Wheelchair“ wurde mir bestätigt. Alles perfekt, dachte ich.

Als wir also total müde im Hotel ankamen, stellte sich heraus, dass sie unser Zimmer aus Versehen an nicht behinderte Gäste vergeben hatten. Sie konnten uns nur ein nicht barrierefreies Zimmer geben. Ich schaute mir das Zimmer an und stellte fest, dass ich nicht einmal zur Toilette kam. Unakzeptabel für mich – nicht mal für eine Nacht! Sie zeigten uns ein anderes Zimmer. Das gleiche Problem. Und immer wieder die Anmerkung der Hotelangestellten: „Die barrierefreien Zimmer sind belegt. Ich kann Ihnen nicht helfen.“ Ich ließ mich aber gar nicht aus der Ruhe bringen und sagte ihr, dass ich bereit bin, Kompromisse einzugehen, aber sicherlich nicht auf eine Toilette verzichte. Wie sollte das auch gehen? Sie habe das Problem verursacht, nun solle sie es auch lösen.

Sie sagte mir, dass alle Hotels in der Umgebung ausgebucht seien. Habe ich alles geglaubt, interessierte mich nur nicht. Denn ich wollte ja nicht wissen, wo wir nicht schlafen, sondern wo doch. Wir blieben hartnäckig, setzten uns in die Lobby. Abgesehen davon wussten wir auch nicht, was wir sonst hätten tun sollen. Es war nach Mitternacht, wir waren spät angekommen und zudem bereits fast eine Stunde auf „Zimmer anschauen“-Tour gewesen.

Als sie merkten, dass wir es wirklich ernst meinen, kam Bewegung in die Sache. Ich war gespannt, was sie sich einfallen ließen. Ich tippte auf Umzug in ein anderes Hotel einer anderen Kette. Auf die eigentliche Lösung wäre ich allerdings nicht gekommen: Sie riefen den Gast im barrierefreien Zimmer an (es war 0.30 Uhr!) und baten sie, umzuziehen. Und die Frau erklärte sich dazu bereit. Was ein Glück für uns – wir waren echt froh!

Ich wunderte mich die ganze Zeit über das etwas „unamerikanische Verhalten“. Da brauchte man nicht mal das Amerikanische Antidiskriminierungsgesetz für bemühen – es war klar, dass ich ein Recht darauf hatte, ein barrierefreies Zimmer zu beziehen – bei dieser eindeutigen schriftlichen Buchungsbestätigung. Ich nahm mir vor, von zu Hause aus dem Management der Kette eine Mail zu schreiben, aber sie kamen mir zuvor.

Als wir abends zurück kamen, fand ich einen dicken Brief unter unserer Tür. In einem einseitigen Brief entschuldigte sich das Hotel bei uns in aller Form. Sie hatten ihren Fehler eingesehen und auch verstanden, dass ich nicht auf ein Fenster mit Meerblick bestehe, sondern darauf, meinen Grundbedürfnissen gerecht zu werden. Zusätzlich befanden sich in dem Brief fünf Gutscheine mit Punkten für das Kundenprogramm der Kette. Wir waren versöhnt!

Das Hotel kann ich übrigens empfehlen. Es liegt direkt an einer U-Bahnstation, die einen in 10 Minuten nach Manhattan bringt. Ein Einkaufszentrum mit Kino ist auch in der Nähe und die Zimmer sind groß mit eigener Küche. Die barrierefreien Zimmer sind übrigens wirklich barrierefrei.

Abenteuerreise

Bis jetzt verlief unsere Reise ja ohne größere Zwischenfälle, aber seit gestern abend ist irgendwie der Wurm drin. Gegen 22.30 Uhr ging der Feueralarm in unserem Hotel los. Unser Zimmer war im 11. Stock – definitiv ein paar Stockwerke zu viel, um auf dem Po die Treppe runter zu rutschen. Ich rief die Rezeption an, die mir sagte, ich solle runter rennen. Ich erklärte der Frau, dass ich Rollstuhlfahrerin bin und nicht runterkomme. Sie sagte nur immer wieder, dass die Feuerwehr gleich da ist. Wir nahmen schnell unsere Pässe, füllten die Badewanne mit Wasseer. Aus den 30 oberen Stockwerken liefen die Leute halb nackt, im Bademantel und in Panik ins Treppenhaus. Wir wussten unterdessen, dass es im Keller brennen sollte und entschlossen uns, nicht ins Treppenhaus zu gehen. Wir fürchteten, dass das Feuer schneller oben ist als wir unten. Unser Zimmer war aber in der Nähe eines Feuerwehrfahrstuhls. Zusätzlich rief ich A.s Cousine an, die 10 Minuten vorher bei uns war und eigentlich nach Hause wollte. Die Rezeption war nicht mehr zu erreichen. Sie versprach umzukehren und der Feuerwehr zu sagen, dass wir oben sind.
Irgenwann wurde der Alarm aufgehoben. Keine Ahnung, ob es überhaupt ein Feuer gab. Die Szenen vor unserer Tür erinnerten mich aber stark an Szenen aus dem Titanic-Film…

Jetzt sitze ich gerade im Zug zwischen Toronto und New York und warte seit 45 Minuten auf die Putzkolonne. Der Zug steht im Bahnhof von Albany. Dort wird die Lok abgekoppelt und das Licht ist für eine Weile weg. Irgendjemand hat sich in der Dunkelheit nicht auf die Toilette getraut und hat in den Flur gemacht. In unseren Wagen. Wir gehen ein… Aber sonst ist alles in Ordnung. :-)