Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Was ich mir 2012 von den Medien wünsche – das Echo

Mein letzter Blogeintrag „Was ich mir 2012 von den Medien wünsche“ hat ein riesen Echo hervor gerufen, worüber ich mich sehr freue. Ich habe zu dem Thema dem Dortmunder Radiosender eldoradio ein Interview gegeben, das man hier nachhören kann. Dafür, dass ich etwa zwei Stunden vor dem Interview eingeschlafen bin und erst mit Klingeln des Telefons wieder aufwachte, klinge ich relativ ausgeschlafen, finde ich. :-)

7 Kommentare

  1. Angelika sagt:

    hallo Christiane, also/spontan, für mich hörst du dich sehr wach an ;)
    und ich finds wow, deine stimme/zum blog zu hören. yeah.
    und zusätzlich zu deinem blog und speziell deinem top/thema hoffe/wünsche ich, dass gaaanz viele menschen dies hören & kapieren – von wg. selbst-/reflektion speziell/auch bei journalist_innen.
    (obwohl ich sog. nicht-behinderte bin fällt mir extrem negativ auf, wie „rückständig“ dld. ist, seitdem ich nach vielen jahren in ausländern wieder hier lebe; u.a. thema inklusion … und sowieso auch was sog. medien-berichte anbelangt. bevorzugt lese ich inter-/nationale blogs wie zB dich oder Jule/meinaugenschmaus)
    greetz & cheers

  2. phil sagt:

    Tolles Interview. Und mal wieder interessant, was ein Blogbeitrag so alles bewirkenkann.

  3. Peter sagt:

    Hallo, klingt wirklich ausgeschlafen, das hast Du sehr souverän gelöst … Viele Grüße Peter

  4. Esther sagt:

    Mir hat das Interview mit Dir wirklich gut gefallen. Für hörst Dich so … lebendig … (ja und auch wach ;o) an.

    Und Deine Sicht der Dinge … ja – so sehe ich es auch. Neben vielen interessanten Stellen hat mich das Thema Hilfeanbieten angesprochen.

  5. Melek sagt:

    Wow, tolles Interview. Du klingst überhaupt nicht verschlafen, aber irgendwie sehr fern – liegt wohl am Telefon. Ich finde es wahnsinnig interessant, was du in dem Gespräch erzählst und hier auf deinem Blog schreibst. Es ist schön zu hören, dass Behinderte ihre Behinderung ganz anders empfinden (positiver), als man als Außenstehender immer denkt.

  6. Mike sagt:

    Ich habe diesen Blog heute entdeckt und finde ihn sehr schön. Eine Medienpräsenz ist auch immer mit Vorsicht zu geniessen, da die Medien einen gerne auslutschen und dann fallen lassen.

  7. Kati sagt:

    Fand deinen Artikel auch wunderbar und finde es gut, dass er Aufmerksamkeit erregt hat. Er spricht mir aus dem Herzen. Ich habe einige körperlich behinderte Freunde und mir fallen diese Bemerkungen in den Medien auch regelmäßig auf. Keinen von ihnen verdient es als Krüppel bezeichnet zu werden. Solche Phrasen sind einfach nur dumm und zeugen von Unwissen.