Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Warum es keinen harmlosen Klaps gibt

Ich weiß, Dr. Alice Miller ist umstritten. Dennoch habe ich untenstehenden Text von ihr gefunden, der unverändert kopiert werden darf und der viel Wahres enthält. Auch wenn ich nicht glaube, dass jede Ursache für Gewalt und Kriminalität in der Kindheit zu finden ist, bin ich dennoch der Auffassung, dass man Kinder nicht schlagen darf. Die Gründe stehen in Millers Text. Nicht alles muss auf jeden zutreffen, aber gut und in Ordnung ist es nie.

Warum es keinen harmlosen Klaps gibt

Der „weise“ König Salomon schrieb vor mehr als tausend Jahren: Wer seinen Sohn nicht schlägt, liebt ihn nicht. Und er glaubte daran. Seit Tausenden von Jahren wurden Kinder geschlagen, weil die Eltern meinten, dass sie sie auf diese Weise zu guten Menschen erziehen konnten. Doch seit einigen wenigen Jahren wissen wir mit Sicherheit, dass diese Meinung irreführend ist, weil jede körperliche Bestrafung, sei sie noch so gering, nur negative Folgen hat. Auch wenn das Kind damit lernen mag, zu gehorchen – auf lange Sicht, wird es aggressiv, süchtig, gewalttätig, suizidal oder körperlich krank, wenn kein wissender oder zumindest helfender Zeuge diese Entwicklung verhindert. Heute stehen zahlreiche Untersuchungen zur Verfügung, die diesen Zusammenhang beweisen. Die einzige Lehre, die das Kind erhält, ist, dass es richtig ist, einem schwächeren Wesen Leid zuzufügen, wenn es einen ärgert. Es gibt keine harmlosen Ohrfeigen und Klapse, beide Formen der Gewaltanwendung bedeuten eine Demütigung, einen Missbrauch der Macht, und schädigen das gesunde Selbstwertgefühl des Kindes, das wie jeder Mensch das Recht auf das Respektieren seiner Würde hat. Aus diesem Grund wird es hoffentlich bald verboten sein, ein Kind zu schlagen, zumindest in den über hundert Ländern die die Konvention zur Wahrung der Kinderrechte unterschrieben haben.

Viele Menschen haben Mühe, das zu begreifen. Da sie selber als Kinder geschlagen wurden, glauben sie, genau wie ihre Eltern, dies wäre normal und nützlich. Doch unsere Eltern glaubten es, weil auch sie so erzogen wurden und nicht wissen konnten, welche Folgen ihr Verhalten später hatte. Viele glaubten im besten Wissen und Gewissen zu handeln. Die heutigen Eltern müssen aber über die Entdeckungen der letzten Jahre sehr genau informiert werden, damit sie sich nicht aus bloßem Unwissen schuldig machen.

Jeder Autofahrer ist verpflichtet, die Verkehrsgesetze zu kennen, sonst würde er andere ungewollt umbringen. Auch die Eltern müssen unbedingt wissen, dass das Schütteln eines Babys irreversible Gehirnschäden verursachen kann. Damit sie dies nicht aus bloßem Unwissen begehen, sollten sie dieses Informationsblatt erhalten. Es gibt viele Eltern, die ihre Kinder lieben wollen. Sie haben das Recht, rechtzeitig informiert zu werden.

Zu den schlimmsten Folgen der körperlichen Bestrafung gehört die Tatsache, dass viele in der Kindheit geschlagene Erwachsene ihr Leben lang behaupten, das Schlagen hätte ihnen gut getan, sie hatten es verdient. Diese Meinung geben sie unbesehen an ihre Kinder weiter. Dadurch konnte sich eine destruktive Tradition so lange erhalten.

Copyright © Alice Miller, 1997

Ein Kommentar

  1. Christine sagt:

    Jesus Christus, GOTTES Sohn, sagte sehr treffend:

    Alles daher, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen
    ebenso tun; in der Tat, das ist es, was das GESETZ und die PROPHETEN bedeuten!
    (Matthäus 7:12 vgl. 22:36-40).

    Ebenso in der Bibel, GOTTES Wort, ist folgende Empfehlung zu finden:
    Ihr Väter (Eltern), reizt eure Kinder nicht, damit sie nicht MUT-los werden.
    (Kolosser 3:21 vgl. Eph. 6:4).

    Vgl. Galater 6:7; 1. Joh. 4:8,16; Johannes 13:34,35; Matthäus 26:52. Danke!

    Würden alle Menschen immer mehr GOTTES Willen in die Tat umsetzen, wäre ein
    erdenweites Paradies BALD Realität (1. Joh. 5:3; Jesaja 48:17,18; 25:8; 33:24; 65:17;
    Offenbarung 21:3f.; Matth. 6:9f. u.v.a.) -> Römer 14:12; 16:20; Hebr. 4:13.

    ENDE.