Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Schnee und Zug verpasst

Der heutige Tag fing schon denkbar schlecht an: Ich schaute aus dem Fenster und es lag Schnee. Schnee ist für Rollstuhlfahrer teilweise genauso hinderlich wie 10 Stufen vor dem Eingang. Und es wird in London bei weitem nicht mit der Gründlichkeit geräumt wie bei uns. Seit 2003 lag hier nicht mehr so viel Schnee, konnte ich dann später in TheLondonPaper, einer der vielen Gratiszeitungen lesen. Schön, dass der Winter auf mich gewartet hat. Ich war also nicht so richtig gut drauf als ich heute morgen in Willesden Junction ankam.

Und dann begann die Diskussion, die ich jeden Morgen führe wieder von vorne: Wer holt die Rampe? Diesmal streikten alle Anwesenden. Ja, sie waren nicht einmal bereit, den Station Manager anzurufen, wie ich es dann verlangte. Das Ende vom Lied: Ich habe den Zug verpasst, obwohl ich überpünktlich da war. Als der Station Manager dann endlich kam, war ich wirklich stinksauer, hab ihm die Disability Policy von Silverlink runtergebetet und ihm gesagt, dass ich mich beschweren werde, weil er und seine Mitarbeiter gegen diese Policy verstossen. Ooooh, da war aber Reue angesagt. Er hat sich tausend Mal entschuldigt, hat mich dann zum nächsten Zug gebracht und versprach mir, dass das nicht mehr vorkommt. Außerdem versprach er mir, in Euston bescheid zu sagen, dass ich einen Zug später genommen habe.

Eigentlich hatte ich schon davon Abstand genommen, mich zu beschweren. Doch als ich in Euston ankam, war niemand da. Ich bin fast geplatzt vor Wut. Der Lokführer hat dann jemanden mit Rampe besorgt. Und der Mitarbeiter, den ich schon kenne und der sonst immer zuverlässig ist, erzählte mir, der Station Manager von Willesden Junction hätte ihm am Telefon gesagt, ich sitze im vorherigen Zug. Ich sagte ihm, dass ich den auch gerne genommen hätte, aber dass sich niemand durchringen konnte, die Rampe zu holen. Er meinte ganz trocken, dass ihn das nicht wundere. „They are lazy in Willesden.“ Er riet mir dringend zu einer Beschwerde. Ich sei nicht die Einzige mit dem Problem bei dieser Station. Wie tröstlich!

5 Kommentare

  1. saruh sagt:

    ich lese total gespannt hier in wien deinen blog, wie wenn ich dabei wäre! super sache, weiter so.

  2. cabronsito sagt:

    Da kann ich mich saruh nur anschliessen.
    Ich gruebel gerade, wie Du diesen Effekt erzielst. Bei Deiner Willesden Junction – Euston – (mittlerweile schon Mini-) Serie z. Bsp. stelle ich mir mittlerweile schon die Gesichter der Typen vor, mit denen Du da zu tun hast. Und das, obwohl Du in der Hinsicht keineswegs ins Detail gehst bei Deinen Beschreibungen (a la „dunstiger Nebel lag ueber dem Geleise, als der rothaarige, pockennarbige ….“)

    Mach bitte weiter so!!!
    ;-))

  3. Dorothea sagt:

    So nervig der Bahnkram ist – immerhin gibts ne disability policy, die du denen um die Öhrchen knallen kannst.

    In Doofland hats da nur „Frau Engel“ mit ihrem lieblächelnden Gewäsch.

  4. mona lisa sagt:

    Ist die Beschwerde schon formuliert und abgeschickt?!

  5. Norbert sagt:

    Warum nur finde ich Deinen Blog nicht nur interessant und lehrreich, sondern auch so ungemein erheiternd?

    Eben aus demselben Grunde, den cabronsito beschrieb. Nicht nur deshalb schließe ich mich ihm an: Weiter so!

    Und: Alle Achtung!