Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Mal wieder Kontakt mit dem NHS

Eine meiner größten Bedenken vor dem Umzug nach Großbritannien war die medizinische Versorgung. Was habe ich mir nicht alles an Warnungen anhören müssen über den National Health Service (NHS). Nachdem ich ja schon vor einem Jahr das besondere Vergnügen hatte, ein NHS-Krankenhaus eine Woche lang von innen zu begutachten, hatte ich heute mal wieder Kontakt mit dem britischen Gesundheitssystem.
Mir geht es seit einer Woche nicht so richtig gut und ich kränkele vor mich hin. Nachdem nachts nun auch noch Bauchkrämpfe hinzu kamen, dachte ich, ich muss nun doch mal zu meinem Hausarzt (GP).

Nun weiß ich, dass wir hier im Greenwich Millenium Village relativ priviligiert sind: Wir haben eine super moderne Praxis – mit Labor und allem Schnickschnack. Ich habe also um 10 Uhr heute morgen dort angerufen und gesagt, ich würde gerne einen Arzt sehen. Um 12 Uhr hatte ich einen Termin und musste 5 Minuten warten. Bislang war ich immer bei einer Hausärztin, aber die war heute nicht da und so lernte ich ihren Mann kennen. Auch sehr nett und sehr bemüht, mir zu helfen.

Die Praxis ist super barrierefrei mit barrierefreier Toilette und viel Platz überall. Ich habe heute das erste Mal in meinem Leben in einer Arztpraxis eine Urinprobe abgegeben, ist mir aufgefallen. Weil die Arztpraxen in Deutschland mehrheitlich keine barrierefreie Toilette haben, musste ich immer nach Hause fahren, dort die Urinprobe abgeben und dann wieder zurück. Heute ging das ratzfatz und vor Ort. Der Arzt hat den Urin auch sofort untersucht.

Mit einem Rezept über drei Medikamente hat er mich dann nach Hause geschickt. 21 Pfund haben die mich gekostet, weil man pro Medikament 7 Pfund Eigenanteil zahlen muss, außer man ist von der Zuzahlung befreit. Dass ich eine Infektion habe, konnte der Arzt im Labor sofort sehen. 4 von 5 Werte sind nicht in Ordnung.

Viel anders wäre das in Deutschland auch nicht abgelaufen und ich habe zunehmend den Eindruck, dass der NHS weit besser ist als sein Ruf.

4 Kommentare

  1. Angela sagt:

    Hallo Christiane,

    bin heute mal wieder hier gelandet und habe mich festgelesen. Deine Erlebnisse und Ansichten sind wirklich sehr beeindruckend. Ist es OK, wenn ich Dich verlinke? Ich werde bestimmt öfters vorbeischauen.

    Für Deinen Infekt wünsche ich Dir eine schnelle, gute Besserung und lasse mal einen Gruß da
    Angela

  2. JK sagt:

    Hmm, dass freut mich, dass du gute Erfahrungen mit dem NHS machst. Ich hatte gottlob noch nix schlimmes, aber das eine Mal, als ich einen Arzt sehen wollte, habe ich keinen Termin gekriegt.
    Tja…
    Dafür war meine Zahnbehandlung letzte Woche großartig. Für die habe ich aber auch privat bezahlt…

  3. xwolf sagt:

    „Viel anders wäre das in Deutschland auch nicht abgelaufen“…
    Das glaub ich nicht: Selbst in Notfällen kriegst du hier so schnell (binnen 2 Stunden) keinen Termin bei einem Arzt.

  4. Ich habe bis vor kurzem in einem Carehome für behinderte Menschen in der Nähe von Northampton als FSJler gearbeitet. Es waren sicherlich keine schlechten Zustände aber ich habe Geschichten über das NHS gehört, wo mir Sehen und Staunen vergangen ist. Ich hoffe, dass keinem auf der Welt soetwas wiederfährt. Obwohl ich mir auch vorstellen könnte, dass Behörden und Mediziner in Deutschland nicht anders mit Schwerbehinderten umgehen.