Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Barrierefreiheit der anderen Art

Ich hatte heute abend eine Einladung zu einer Veranstaltung eines großen amerikanischen Softwarekonzerns. ;-) Ich kannte die Örtlichkeiten nicht und war auch zu faul, vorher anzurufen und zu fragen, ob es barrierefrei ist. Da Berlin in Bezug auf die Bauordnung mein Lieblingsbundesland ist, war ich zuversichtlich, dass ich da irgendwie reinkommen würde. Da ich auch nicht wusste, ob der Shuttle vom der IFA in die Innenstadt für mich geeignet ist, bin ich mit der S-Bahn gefahren. Manchmal bin ich einfach zu müde, immer überall anzurufen und zu fragen, ob ich rein komme, um dann eine „Ja, ich weiß nicht so genau“-Antwort zu bekommen. Ich wusste, dass in der Nähe viele Lokale sind, da wäre ich dann stattdessen Essen gegangen.

Ich kam also bei der Solarbar an und man fragte mich beim Empfang, ob ich Höhenangst hätte. Ich war etwas erstaunt und schaute sehr fragend. Man sagte mir, man habe zwei Fahrstühle: Einen Glasfahrstuhl, der an der Fassade nach oben fährt und einen innen liegenden. Das war mal Barrierefreiheit der anderen Art, auch für Akrophobiker. Ich entschied mich für den Fassadenfahrstuhl und konnte die Aussicht über die Stadt genießen.

In der obersten Etage eines Wohnkomplexes fand die Veranstaltung statt. Jemand ist auf die schlaue Idee gekommen, eine Lounge dort oben einzurichten. Super Aussicht! Der Haken: Oben war dann nicht mehr viel mit Barrierefreiheit. Die Vorträge fanden eine Etage weiter oben ohne Fahrstuhl statt. Ich musste daher mit der Bar und dem Buffet vorlieb nehmen. Ich habe mich aber sehr nett unterhalten und fand es dann irgendwie auch nicht mehr so tragisch, die Rede zu verpassen. So lange das Buffet barrierefrei ist, bin ich milde gestimmt. Warum keiner der beiden Fahrstühle ganz nach oben fährt, verstehe ich dennoch nicht.

3 Kommentare

  1. Lustig, das Solar ist oben in dem Haus, in dem ich das halbe Jahr in Berlin unterwochs gewohnt habe – und ich hatte es nicht ein einziges Mal geschafft, da oben hinzugehen….

  2. Christiane sagt:

    @Wolfgang
    Das ist ja lustig. Wir haben uns schon gefragt, ob das die Bewohner nicht stört. Man trampelt denen ja auf dem Kopf rum.

  3. lachgas sagt:

    *seufz* ja das mit dem Aufzug frage ich mich an der Uni und in meinem Institut auch … Uni: 3 Stockwerke und Aufzug fährt nur bis in den 2. Stock, institut: 4 Stockwerke und Aufzug fährt nur bis Stockwerk 3 (und man kommt auch nur über ca 10 Stufen überhaupt bis zum Aufzug von unten – sehr sinnvoll) unnötig zu sagen das im institut alle(!) Seminare im 4. Stock sind …
    Da bin ich jeden Tag froh kein Dauerrollifahrer zu sein, auch wenn ich immer wenn ich oben bin sehr froh bin endlich wieder zu sitzen.