Europameister im Aussortieren

DER SPIEGEL hat jahrzehntelang die deutsche Behindertenpolitik völlig ignoriert. Ich hatte vor ein paar Jahren mal das SPIEGEL-Archiv nach Artikeln zur Behindertenpolitik durchsucht und habe so gut wie nichts gefunden. Jetzt ist Anfang Januar ein Artikel erschienen, wie ich ihn noch nie in irgendeiner Zeitung oder in einem Magazin in Deutschland gelesen habe: Es geht … Weiterlesen

Make it happen

„Make it happen“ (übersetzt etwa „Lass es wahr werden“ oder „Lass es uns anpacken“) lautet der Werbeslogan der Royal Bank of Scotland (RBS). Ein britischer Richter hat die Bank jetzt beim Wort genommen und einem 17-jährigen Rollstuhlfahrer Schmerzensgeld zugesprochen, der seine Bankgeschäfte bei RBS auf der Straße machen musste. Die Filiale in seiner Nähe ist … Weiterlesen

Londons neuer U-Bahn-Plan

London hat einen neuen U-Bahn-Plan für behinderte Fahrgäste. Man kann jetzt sehen, wie groß die Höhendifferenz zwischen Bahnsteig und Zug ist. Das ist schon mal ein Anfang. Jetzt müssen sie die Differenz nur noch beseitigen. Ganz einfach zu lesen, ist der Plan nicht. Es wird mit Buchstaben, Farben, Kreisen und Achsen gearbeitet. Kann keiner sagen, … Weiterlesen

Nicht wert, gerettet zu werden

Wer einen Krankenwagen ruft, geht davon aus, dass die Sanitäter alles tun werden, um das Leben des Menschen zu retten. In England gibt es gerade Entsetzen darüber, dass eine Krankenwagenbesatzung bei Ankunft wohl entschieden hat, der Mann sei nicht wert, gerettet zu werden. Der Mann war behindert, sein Haus in ungepflegtem Zustand. Er hatte noch … Weiterlesen

Jahresrückblick 2008

Zugenommen oder abgenommen? Ich glaube weder noch. Haare länger oder kürzer? Genauso kurz. Aber ich habe jetzt ne echt nette Friseurin. Mehr Kohle oder weniger. Weniger. Mehr ausgegeben oder weniger? Gleich viel. Der hirnrissigste Plan? Zu glauben, dass eine Autoladung ausreicht für das, was noch in unserer Wohnung in Hamburg steht. Die gefährlichste Unternehmung? Eine … Weiterlesen

Das amerikanische Visum und die Bundespolizei

Ich war zwecks Wohnungsauflösung in den vergangenen Tagen zwei Mal in Hamburg – jedes Mal per Auto. Bei unserer ersten Tour nahmen wir die Fähre von Harwich nach Hoek van Holland. Es war eine ziemlich nervige Fahrt, denn in den Niederlanden standen wir in nicht weniger als sieben Staus. Ich wusste gar nicht, dass so … Weiterlesen