Share on FacebookShare on Google+Flattr the authorTweet about this on Twitter

Gemischtes Doppel

Ich merke immer relativ schnell, wenn viele Touristen in der Stadt sind. Woran? An den Blicken. In der U-Bahn zum Beispiel. Die Hamburger bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Keine Leute mit grünen Haaren, die in die Bahn steigen, keine Musikanten und auch ich nicht. Manche halten die Hamburger für unterkühlt und gleichgültig. Ich habe diese Gelassenheit sehr genossen als ich damals nach Hamburg zog. Keiner gafft. Ich war gewohnt, immer und überall angegafft zu werden, weil ich immer in kleineren Städten gewohnt habe. Aber in Großstädten ticken die Leute einfach anders.

Derzeit sind wieder viele Touristen in der Stadt, die offenbar aus Regionen dieses Landes kommen, wo man schon mal genau hinsieht. :-) Als O. und ich vergangenes Wochenende in die U-Bahn stiegen, fühlte ich mich an Wimbeldon erinnert. Am anderen Ende des Abteils unterhielten sich zwei Leute in Gebärdensprache. O. mit Blindenstock, ich im Rollstuhl und zwei Gehörlose. Hin und her guckten einige der Mitreisenden. Zu den Gehörlosen, zurück zu uns und wieder zu den Gebärdensprachlern. Hin und her drehten sich die Köpfe. Ein schönes Schauspiel. :-)

Ich lächele dann immer freundlich und grüße (wer mich derart anschaut, muss mich ja kennen, oder!?). Starrt jemand wirklich sehr aufdringlich, starre ich zurück. Ein Verhaltensforscher hätte wahrscheinlich seine helle Freude an den Reaktionen. Ich übrigens auch. :-)

Kommentare sind geschlossen.